Ich habe von 1973 bis 1979 bei Professor Reinhard Pfennig Kunst studiert

und unterhalte seit 2003 ein Atelier.

Schwerpunkt meiner Malerei sind maritime Bilder, Landschaften und Portraits.

Zu betrachten waren meine Bilder zuletzt auf verschiedenen Einzel-

und Gruppenausstellungen in Oldenburg, Bremerhaven, Wilhelmshaven und Göttingen.

In meinem aktuellen Schaffen setzte ich mich vor allem mit der Globalisierung auseinander.

Hier verknüpfe ich rationale Aspekte wie Wirtschaftlichkeit

mit weniger greifbaren und emotionalen Momenten:

Von Weite und Sehnsucht bis hin zu erotischen Bildelementen wie Tangotanzpaaren.

Als vordergründige Übersetzung der Globalisierung dient mir vor allem die Containerschifffahrt.

Aus diesem Leitmotiv, das einerseits die rasante Entwicklung

der Hafenwirtschaft thematisiert,

andererseits aber auch die Seefahrerromantik zum Ausdruck bringt,

sind in den letzten Jahren die Containerbilder entstanden

- mit dem Container als Globalisierungssymbol schlechthin.